Ch'i Kung und fernöstliche Kampfkunst e.V.
 
  Spiel der 13 Tiere    Juwel der taoistischen Meditation    8 Brokate    Silk Reeling Cocoon    Taoistische Bodenübungen  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zentriert (02,96,02)
  Taoistische Bodenübungen (Tao Yin) ... für Rücken, Beweglichkeit und Entspannung

Die chinesischen Bodenübungen sind einfach auszuführen. Sie sind sehr wirkungsvoll und entspannend. Daher eignen sie sich sehr gut als "Ausgleich" zu den Anforderungen des täglichen Lebens.

Die chinesischen Bodenübungen wirken gezielt auf den Bewegungsapparat, speziell die Muskeln, Sehnen, Bänder, Gelenke und Knochen. Sie umfassen sanftes Stretching im Sitzen oder Liegen auf weicher Unterlage. Hinzu kommen harmonisierende und vitalisierende Techniken der taoistischen Selbstmassage und Meridiandehnung.

Sie stärken die Flexibilität, Beweglichkeit und Geschmeidigkeit im gesamten Bein-, Hüft- und Wirbelsäulenbereich sowie Arme, Schulter und Nackenpartie. Viele Probleme im Rücken und den Gelenken können gelindert oder beseitigt werden. Darüber hinaus werden die Meridiane (Energieleitbahnen) gedehnt und durch das Sitzen auf dem Boden mit weicher Unterlage haben wir während der Übungen guten Kontakt zur wohltuenden und ausgleichenden Yin-Energie der Erde. Das gesamte Set wirkt sehr meditativ und entspannend - Körper und Geist werden für den freien Fluss der Lebensenergie geöffnet.

Die chinesischen Bodenübungen sind die ideale Ergänzung zum Tai Ji Chuan-Training , dem Karate Training und im Besondere zu empfehlen nach dem Power-Stretchen, dem sogenannten Yi Jin Jing. Verwurzelung, Beweglichkeit des Zentrums und gesteigerter Energiefluss sind nur einige der Vorteile und Wirkungen, die durch regelmäßiges Praktizieren der Bodenübungen entstehen.

Wichtige Info: Bitte bringen Sie eine Isomatte, Yoga-Matte oder dicke große Wolldecke mit zum Kurs. Bei besonderer Empfindlichkeit der Knie auch ein kleines Kissen oder Nackenrolle. Lockere, weite und genügend warme Übungskleidung sind dringend notwendig. Eventuell ein dickes Paar Socken, damit man keine kalten Füße bekommt.