Ch'i Kung und fernöstliche Kampfkunst e.V.
 
  Allgemeines zu Tai Ji Chuan    Yang-Stil  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zentriert (02,88,10)
Tai Ji Chuan

Tai Ji Chuan ist genauer betrachtet eine alte chinesische hoch entwickelte Bewegungskunst, die Gesunderhaltung, Meditation und Selbstverteidigung vereint.

 

Ihr Prinzip ist Leichtigkeit.

 

Ihre Wurzel ist das Tao.

 

Neben der Akupunktur und der Heilkräuter Medizin ist Tai Ji Chuan einer der wichtigsten Säulen der traditionellen chinesischen Medizin. Die Anfänge des Tai Ji Chuans waren in der Tang-Dynastie ( 618- 907 n. Chr. ). Vermutlich wurde Tai Ji Chuan von dem Mönch Chang San Feng entwickelt.

 

Tai Ji Chuan gilt als die Krone der klassischen der drei inneren Kampfkunstsysteme. Viele Europäer kennen den Selbstverteidigungszweck von Tai Ji überhaupt nicht und sind überrascht, welche effektive Kampfkunst hinter den meditativen Bewegungen steckt.

 

Tai Ji ist zwar meditativ und wird in der Regel oft langsam und bedächtig geübt - aber auch in diesem System gibt es eine schnelle Form (Fast-Form), die in der Regel nur von Fortgeschrittenen praktiziert wird.

Auch gibt es Formen, bei denen ein Partner notwendig ist (siehe Push-Hands).

 

In unserem Verein erlernen Sie den Yang- Stil, und zwar die lange Form. Die Form wird auf der Grundlage der Lernmethode vom Tai Chi Forum Deutschland (www.tai-chi.de) unterrichtet.

 

Philosophische Basis des Tai Ji Chuans ist der Taoismus und die Prinzipien der Yin-und-Yang-Theorie.